Stadtfest 2022

Samstag, 11.06.2022

Die Musiker*innen

Dj Schlömissimo

Rheinlandknaben

Mary & Anika

finsterNiz

Ihre DJ Sets vereinen diverse Genren und thematisieren Emotionen. Der Zuhörer wird in eine Geschichte eingeführt, die Gefühle wie Schmerz, Trauer und Wut erwecken können und diese nach einem energetischen Höhepunkt in Zuversicht, Zufriedenheit und Harmonie enden lassen.

Aleks Grey

Entspannten Pop aus Norwegen, und sogar mit neuer Single, die am 10.06. erscheint, könnt ihr auch bei der Sojus 7 Stadtfestbühne erleben. Aleks Grey und seine Musik kommen aus Oslo, Norwegen, und er ist ein junger Singer/Songwriter, der nicht zum ersten Mal im Rahen des Sojus 7 auf der Bühne steht, und bestimmt auch nicht zum letzten mal. 

Sorraya

Sorayah ist eine 15 jährige Musikproduzentin, Sängerin, Songwriterin und Musikerin aus den USA. Ihr Leben drehte sich schon immer um Musik und Kunst, welches beides Dinge sind, für die sie lebt.

Alina Lorfeo

Als deutsch-italienische Sängerin schreibt sie seitdem sie denken kann ihre eigenen Texte, Gedichte und seit ihrem Musikstudium auch Musik. Mit ihrer Musik möchte sie ihre Erinnerungen und Emotionen, Dinge, die sie im Alltag beschäftigen oder die sie in den letzten Jahren während ihrer Reisen aufgeschrieben und verarbeitet hat, festhalten. Emotional und vielfältig und intim.

Sam Sillah

Die Inspiration für seine Musik kommt aus seinem Leben und dem was er erlebt hat. Gerade weil jeder Mensch verschieden ist, kann Musik so individuell sein. Alles was er sieht und denkt versucht er also auf seine eigene Art in seine Songs einfließen zu lassen.

Sonntag, 12.06.2022

Die Musiker*innen

DJ Dosenbier

Er kam aus dem Nichts und ist bis heute geblieben. Seine Karriere ging steil nach oben. Angefangen mit seiner eigenen Radio Sendung bei Radio Rakete geht es jetzt auf die Live Bühnen dieser Welt. „Jung. Dynamisch. Einzigartig“, so beschreibt ihn die Presse der Welt. Wer vorbeikommt ist selber Schuld!

Viva Mexico

Fiesta – wohl kaum ein anderes Wort wird mehr in Verbindung mit Mexiko gebracht. Es bedeutet in eine besondere Atmosphäre einzutauchen und Spaß auf eine neue Art zu haben.Bei eine Fiesta Mexicana denkt man sofort an einer Mariachi Gruppe, mexikanische Musik, Tanz und ausgelassene Stimmung. Viva Mexico verfügen über ein umfangreiches Repertoire an mexikanischer und lateinamerikanischer Musik, welche traditionelle, folkloristische und romantische Musik einschließt aber immer den Schuss „Fiesta“ Stimmung vermittelt. Viva Mexico ist ein Unternehmen – Musikalisches Projekt / Mexikanische Musik – von Mexikanern, die in Deutschland leben. Seit 1992 haben „Viva Mexico“ in mehr als 2000 Fiestas Mexicanas gespielt wie Galaabende, Betriebsfeste, Hochzeiten, Geburtstage, Motivations-Events, Aktionen, mexikanische Wochen, Werbepräsentationen oder Veranstaltungen jeglicher Art mit mexikanischem Flair.

 

Cato Dojo Clan

Wenn der Pink Panther gleich von drei Catos durch die Surfhotspots des Rheinlands gejagt wird und ein leicht angesäuselter Ennio Morricone mit den sagenumwobenen Überresten der Trashmen, dem butterweichen Sound der Ventures, der Attitüde von Dick Dale und dem Rotz der Lost Acapulcos einen herzzerreißenden Soundtrack dazu ersinnt um ihn gleich darauf wieder zu vergessen......dann schnappt euch ein Bier, zieht eure heißesten Surfshorts an, schleppt das alte Röhrenlaptop an die nächste Pfütze mit ordentlicher Brandung und lasst den Cato Dojo Clan durch eure Gehörgänge surfen...wer weiß wie lange wir uns dieses musikalische Kleinod noch merken können.

Sojus-7-DJ-Set

Verschiedenste Genres und Vielfalt könnt ihr während des Sojus-7-DJ-Sets auf euch wirken lassen. Mehrere Menschen aus den Reihen des Sojus 7 werden für euch hier ihre liebsten Platten zum drehen bringen. 

Bitches Brew Rehearsal Band

In der Vorbereitung der Monheim Triennale 2022 hat sich eine Reihe Monheimer Musikern mit der Miles Davis Aufnahme „Bitches Brew“ beschäftigt. Das 1969 aufgenommene und 1970 veröffentlichte Doppelalbum wird bis heute über die Jazzgemeinde hinaus als musikalischer Meilenstein gefeiert. Dabei war die Musik schon seinerzeit nicht leicht zugänglich: Miles verabschiedet sich von festen Formen, klaren Melodien und eindeutigen Grooves, er entwickelt zusammen mit einer All Star Band ein musikalisches „Hexengebräu“, welches sich jeder stilistischen Einordnung entzieht. Die Kritik war ratlos: das legendäre „downbeat“ Magazin gab dem Album mit fünf Sternen die höchste Bewertung, fand es aber unmöglich, die Musik zu beschreiben. Und der ebenfalls legendäre Musikjournalist Ralph J Gleason schreibt in den liner notes der Platte: „Es wäre Unsinn, diese Musik erklären zu wollen - sie spricht für sich selbst“

Nach oben