Draußen Tanzen

Zum dritten Mal organisieren wir 2022 das Sommer-Open-Air-Festival, welches wir nach der Coronapause von „Musik frei machen“ zu „Draußen Tanzen“ umgetauft haben.

Das Motto bleibt gleich: Jeder Person steht es frei zu kommen oder zu gehen, wann sie möchte – der Eintritt ist frei!
Ob Ihr vor der Bühne tanzt und mitsingt oder auf der Wiese sitzt und zur Musik entspannt, das Festival ist für alle geeignet.
In diesem Jahr gibt es direkt noch was Neues: Wir weiten das Programm auf zwei Tage aus:

  • Freitag ab 18 Uhr: von feinstem Rock bis hin zu Folk-Punk
  • Samstag ab 15 Uhr: von Didgeridoos und Handpan über Dance Electronic bis hin zu Musik, um nach den Sternen zu greifen

Das Festival findet wieder an der Kapellenstraße 13 in Monheim am Rhein statt. Die Festival-Area liegt zwischen dem Skatepark und dem Sportplatz des FC Monheim, in der Parkanlage direkt vor dem Abenteuerspielplatz.

Wir würden Euch darum bitten, keine eigenen Speisen und Getränke mitzubringen, da sich das Festival über diese Einnahmen finanziert. Wir nehmen keinen Eintritt, aber die Musikerinnen, Musiker, Technikerinnen und Techniker müssen trotzdem bezahlt werden.

Vielen Dank!

Freitag, 13. Mai 2022

Conyo (Düsseldorf)

Conyo!? Klingt frivol! Soll es auch. Sie nehmen kein Feigenblatt vor den Mund und sprechen unverblümt aus, was man aussprechen soll. Faschismus, Rassismus und Sexismus geben sie eine klare Absage. In ihren Songs setzen sich Conyo mit sozialkritischen Themen auseinander; bleiben dabei aber auch immer selbstironisch. Conyo ist ein Sound, bei dem man Spaß haben und trotzdem nachdenklich werden kann. Musikalisch bedienen sie sich bei allem, was ihnen gefällt: Von Hip Hop über Funk bis Metal ist alles dabei und wird zu starkem Crossover geformt.

Höreindruck gefällig? Hier entlang: [extern]https://youtu.be/lvKDPZLhUEM


Latte+ (Italien)

Latte+ ist ein Trio, das 1997 in Florenz, Italien, geboren wurde. Die Band hat Hunderte von Shows in ganz Europa und Italien gespielt. Dabei hat die Truppe schon mit Acts wie Cj Ramone, The Bouncing Souls, The Bombpops und vielen mehr die Bühne geteilt. Bei ihren energiegeladen Shows schmettern sie dem geneigten Publikum Songs á la Ramones, Screeching Weasel und The Queers und jede Menge eingängigster Mitsing-Refrains um die Ohren. Wir verraten sicher nicht zuviel, wenn wir sagen, dass es eine Show wird, die man nicht so leicht vergisst!

Das aktuelle Album „Next To Ruin“ ist 2019 auf ihrem eigenen Label Phocomelic Music in Europa und auf ProRawk Records in Nordamerika erschienen. Ein Teil der europäischen Album-Promotion-Tour wurde wegen des Coronavirus abgesagt. Nach acht Full-Length- und verschiedenen Split-Alben arbeiten Latte+ nun an neuen Songs für das nächste Album.


Vinta, ehemals Dickes Gebäude (Bergisches Land)

Vinta bedeutet Energie, Lust und Rausch, Liebe und Wut, Glück und Schmerz. Vinta ist Musik zum Zuhören und Zuschlagen, gepaart mit einer intensiven Licht- und Nebelshow, die wie Benzin auf Feuer wirkt. Viel Schweiß, ein dröhnender Kopf, aber vor allem ein Gefühl von befreiter Entladung sind die (nicht lange) bleibenden Schäden nach einer Show von Vinta.

Höreindruck gefällig? Hier entlang: [extern]https://youtu.be/bOxqiCj_Rys


Mr. Irish Bastard (Münster)

Die meisten Bands haben nicht gerade einen glamourösen Start. Als Mr. Irish Bastard 2006 mit ihren schnellen Beats und hochprozentigen Hymnen die Welt förmlich erschütterten, waren die Bühnen so klein, dass die Hälfte der musikalischen Kreuzritter hinten herunterfiel. Heute – drei Studioalben und mehr als 700 Konzerte später, unter anderem in China und Japan – teilen sie sich riesige Festivalbühnen mit Acts wie The Pogues, Flogging Molly, Dropkick Murphys und den Levellers. Die Band ist längst zu einer international gefeierten Folk-Punk-Formation geworden.

Höreindruck gefällig? [extern]Hier entlang


Samstag, 14. Mai 2022

Velvet Wasted (Graz, Österreich)

Velvet Wasted verarbeiten in ihrer Musik die Maßlosigkeit der heutigen Gesellschaft und behandeln in ihren Texten Themen wie Trauer, Verlust und Angst. Ihre kernigen und rauen Rockklänge verfeinern sie dabei mit Elementen des Souls und vermitteln das Gefühl der Hoffnung. Man spürt die Aufbruchsstimmung, den Drang, etwas verändern und alten Pfade verlassen zu wollen. Dabei stellen die vier Musiker nicht nur musikalisch ihre Kreativität unter Beweis, sondern produzieren all ihren Content selbst: Sei es Fotografie, Artwork oder sogar ihr neustes Video zu „Blame It On The Nights“, welches kopmlett in Eigenregie produziert wurde.

Höreindruck gefällig? [extern]Hier entlang


Seyyah (Ataşehir, Türkei)

Auch in diesem Jahr freuen wir uns, eine Band aus einer unserer Partnerstädte begrüßen zu können.

Seyyah wurde 2017 in Straßburg, Frankreich gegründet. Der Kern der Formation ist seitdem die Sängerin Ceren Kaçar, der Multiinstrumentalist Ozan Demir und der Geiger Gabriel Meidinger. Die Band hat seit ihrer Gründung viele Länder bereist. Ihre Musik spiegelt diese Reisen und Begegnungen mit traditioneller Musik aus Kleinasien, dem Balkan und vielen mehr wider. Anfang 2019 fand das Ensemble in Istanbul, wo es heute seinen Sitz hat, nach einer Pause wieder und hat sich in der dortigen lokalen Musikszene etabliert.

Höreindruck gefällig? [extern]Hier entlang


Waagal (Frankreich)

Waagal ist die Ein-Mann-Band des Multiinstrumentalisten Erwann Texier-Harth. Auch wenn man es glauben mag, spielt er Gitarre, Didgeridoo, Handpans, Kashaka, Kalimba und andere Instrumente gleichzeitig!

Dabei vermischt Waagal innovative Rhytmen und tausend Jahre alte Klänge von Kulturen aus aller Welt, erzeugt pure Faszination und stößt auch immer wieder an seine Grenzen. So testet er gleichermaßen Musik, Klänge und menschlichen Möglichkeiten aus. Ein Augen- und Ohrenschmaus mit Draußen-Tanzen-Garantie!

Höreindruck gefällig? [extern]Hier entlang


Kolonel Djafaar (Belgien)

Kolonel Djafaar haben sich mit ihrer Musik in ganz Belgien einen Namen gemacht. Geschafft hat die Band das durch zahlreiche Live-Shows, die Neuinterpretation des äthiopischen Jazz-Grooves mit Psychodelic-Rock-Einflüssen und einen Hauch von Afrobeat, sowie durch eine überwältigende Big-Band-Bläsersektion. Spätestens mit ihrer EP „Cold Heat“, erschienen 2021 bei Batov Records, haben Kolonel Djafaar ihren ganz eigenen Weg gefunden.

Höreindruck gefällig? Hier entlang: [extern]https://youtu.be/eJOfr9R6gyo


NAFT (Belgien)

Man nehme einen Basssaxofonisten, einen Trompeter, einen Tenorsaxofonisten, Baritonsaxophonisten und zwei Schlagzeuger. Dazu eine Portion House, Techno und treibende Rhythmen. Herauskommt ein mitreißendes Bandrezept namens NAFT. 

Höreindruck gefällig? Hier entlang: [extern]https://youtu.be/3X_BqiCj7Jk


Die Sterne (Hamburg)

Wenn es immer noch jemanden gibt, der oder die sich fragt, wer oder was Die Sterne sind, wer nicht die Mitbegründer der so genannten Hamburger Schule auf ihrem Weg begleitet hat oder wem noch nicht die herausragenden und gewitzten Texte in Stücken wie „Wichtig“, „Universal Tellerwäscher“, „Was hat dich bloß so ruiniert“, „Von allen Gedanken schätze ich doch am meisten die Interessanten“, „Big in Berlin“, „Räuber und Gedärm“ oder „Was ist mein kleiner Grashalm“ bekannt sind, dem oder der stellen wir die Formation um Frank Spilker mit höchstem Vergnügen vor – am späteren Abend des 14. Mai, mit Draußen-Tanzen-Garantie! 

Höreindruck gefällig? Hier entlang: [extern]https://youtu.be/b4qeYfFSVS8


An- und Abreise

Mit dem Auto: 

Etwa 100 Meter entfernt von der Festival-Location befindet sich der Parkplatz am Rheinstadion. Hierzu am besten im Navi „Parkplatz am Rheinstadion in 40789 Monheim am Rhein“ eingeben.

Mit der Bahn: 

Möglichkeit 1: Aus Köln oder Düsseldorf bis nach Langenfeld (Rheinland) fahren. Von dort aus in den Bus Richtung „Monheim Mona Mare“ steigen. Das Festivalgelände ist vom Busbahnhof fußläufig innerhalb von zwölf Minuten erreichbar. Hierzu im Navi „Abenteuerspielplatz Monheim“ eingeben oder der Beschilderung folgen. Alternativ dazu fährt der autonomer Bus (Linie A01) bis zum Festivalgelände. Keine Scheu, einfach einsteigen!

Möglichkeit 2: Aus Köln oder Düsseldorf bis nach Langenfeld-Berghausen fahren. Dort in den Bus SB78 umsteigen und bis Comfort Hotel / Deusserhaus fahren. Von dort ist das Festivalgelände etwa sieben Minuten entfernt. Einfach der Beschilderung folgen oder im Navi „Abenteuerspielplatz Monheim“ eingeben.

Wir haben schonmal ein paar mögliche Verbindungen für Euch rausgesucht:

Freitag, 13. Mai (dies sind nur Beispielangaben, es gibt auch andere Verbindungen)

Düsseldorf–Monheim am Rhein–Düsseldorf

Hinfahrt aus Düsseldorf:

  • S68 ab Düsseldorf Hbf, Richtung Langenfeld (Rheinland) S-Bahn 
  • 16.40 Uhr, Gleis 11, Ankunft: 17.03 Uhr
  • Bus 791 ab Langenfeld (Rheinland) S-Bahn, Richtung Monheim, Mona Mare: 
  • 17.06 Uhr, Ausstieg: 17.17 Uhr, Busbahnhof, Monheim am Rhein
  • von dort 10 Minuten zu Fuß (Google Maps: [extern]Freilichtbühne)

Rückfahrt nach Düsseldorf:

  • Bus 789 ab Busbahnhof, Monheim am Rhein Richtung Benrath S-Bahnhof, Düsseldorf
  • 0.50 Uhr, Ausstieg: 1.08 Uhr, Garath S-Bahnhof Westseite
  • S6 ab Düsseldorf-Garath Richtung Düsseldorf-Wehrhahn, 
  • 1.13 Uhr, Ankuft: 1.28 Uhr, Düsseldorf Hbf

Dies ist die späteste Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Monheim am Rhein nach Düsseldorf.

Oder Ihr fahrt mit dem Taxi zur S-Bahn Langenfeld (Rheinland) oder Berghausen, dort fährt die S6 bis 5 Uhr morgens im 30-Minuten-Takt nach Düsseldorf und Köln.

Köln–Monheim am Rhein–Köln

Hinfahrt aus Köln:

  • S6 ab Köln Hbf, Richtung Essen Hbf
  • 16.57 Uhr, Gleis 10 A–B, Ankunft Langenfeld (Rheinland) S-Bahn um 17.25 Uhr
  • Bus 791 ab Langenfeld (Rheinland) S-Bahn, Richtung Monheim, Mona Mare
  • 17.40 Uhr, Ankunft Busbahnhof, Monheim am Rhein um 17.52 Uhr
  • von dort 10 Minuten zu Fuß (Google Maps: [extern]Freilichtbühne)

Rückfahrt nach Köln:

  • Bus SB23 ab Busbahnhof, Monheim am Rhein, Richtung Bahnhof Leverkusen Mitte
  • 0.02 Uhr, Ausstieg Garath S-Bahnhof Westseite um 0.29 Uhr
  • S6 ab Leverkusen Mitte, Richtung Köln-Nippes
  • 0.34 Uhr, Ankunft Köln Hbf umd 0.53 Uhr

Dies ist die späteste Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Monheim nach Köln an diesem Abend.

Oder Ihr fahrt mit dem Taxi zur S-Bahn Langenfeld (Rheinland) oder Berghausen, dort fährt die S6 bis 5 Uhr morgens im 30-Minuten-Takt nach Düsseldorf und Köln.

Samstag, 14. Mai (dies sind nur Beispielangaben, es gibt auch andere Verbindungen)

Düsseldorf–Monheim am Rhein–Düsseldorf

Hinfahrt aus Düsseldorf:

  • S6 ab Düsseldorf Hbf, Richtung Köln-Nippes
  • 13.50 Uhr, Gleis 11, Ankunft: 14.14 Uhr
  • Bus 791 ab Langenfeld (Rheinland) S-Bahn, Richtung Monheim, Mona Mare
  • Abfahrt: 14.20 Uhr, Ankunft Busbahnhof Monheim am Rhein: 14.30 Uhr
  • von dort 10 Minuten zu Fuß (Google Maps: [extern]Freilichtbühne)

Rückfahrt nach Düsseldorf:

  • Bus 789 ab Busbahnhof Monheim am Rhein, Richtung Benrath S-Bahnhof
  • Abfahrt: 0.20 Uhr, Ausstieg: 0.38 Uhr, Garath S-Bahnhof Westseite
  • S6 ab Düsseldorf-Garath, Richtung Düsseldorf Hbf
  • Abfahrt: 0.44 Uhr, Ankunft: 1 Uhr, Düsseldorf Hbf

Dies ist die späteste Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Monheim nach Düsseldorf in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Oder Ihr fahrt mit dem Taxi zur S-Bahn Langenfeld (Rheinland) oder Berghausen, dort fährt die S6 bis 5 Uhr morgens im 30-Minuten-Takt nach Düsseldorf und Köln.

Köln–Monheim am Rhein–Köln

Hinfahrt aus Köln:

  • S6 ab Köln Hbf, Richtung Essen Hbf
  • 13.37 Uhr, Gleis 10 A–B, Ankunft Langenfeld (Rheinland) S-Bahn um 14.05 Uhr
  • Bus NE13 ab Langenfeld (Rheinland) S-Bahn, Richtung Monheim, Holzweg
  • 14.13 Uhr, Ankunft Busbahnhof, Monheim am Rhein um 14.22 Uhr
  • von dort 10 Minuten zu Fuß (Google Maps: [extern]Freilichtbühne)

Rückfahrt nach Köln:

  • Bus 789 ab Busbahnhof, Monheim am Rhein, Richtung Benrath S-Bahnhof
  • 0.20 Uhr, Ausstieg Garath S-Bahnhof Westseite um 0.38 Uhr
  • S6 ab Düssedlorf-Garath, Richtung Köln-Nippes
  • 0.48 Uhr, Ankunft Köln Hbf umd 1.23 Uhr

Dies ist die späteste Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Monheim nach Köln.

Oder Ihr fahrt mit dem Taxi zur S-Bahn Langenfeld (Rheinland) oder Berghausen, dort fährt die S6 bis 5 Uhr morgens im 30-Minuten-Takt nach Düsseldorf und Köln.

Ein paar kleine Tipps und Bitten, damit wir alle gemeinsam zwei entspannte Tage haben

Woran Ihr denken solltet

  • Ohrstöpsel
  • Sonnencreme
  • Insektenabwehrspray

Auch sehr wichtig

  • Trinkt genug Wasser.
  • Alkohol in Maßen
  • Wir haben Aschenbecher und Mülleimer vor Ort und bitten Euch, diese zu benutzen.
  • Solltet Ihr ein Problem haben, oder mit jemandem haben kommt bitte zum Infostand und meldet es.
Nach oben